StrandSonneWetter

Vier Jahreszeiten an einem Tag

Die Halbinsel Cap Sizun ragt in den atlantischen Ozean: Heftige Winde, die schnell in Stürme ausarten, sind nicht selten. Die Temperaturen sind allerdings mild und – was manch einer weder ahnte nocht glauben will – die Anzahl der Sonnenstunden gleicht denen an der Cote d’Azur. Im Sommer ist es angenehm warm, stabile Azoren-Hoch’s sorgen für viele warme Tage am Stück. Schnelle Wetterwechsel sind allerdings nicht unüblich und der erfahrene Bretagne-Reisende weiß, dass er auch bei strahlendem Sonnenschein besser eine Regenjacke für den kurzen Schauer zwischendurch im Gepäck hat.

Wie es Jean-Luc Bannalec in seinem vierten Buch über Kommissar Dupin schreibt:

„Letztens hatte er (Kommissar Dupin) in einem Pariser Blatt gelesen: „In der Bretagne gibt es zwei Jahreszeiten – die kurze Zeit der langen Regenfälle und die lange Zeit der kurzen Regenfälle“; jede seriöse wissenschaftliche Statistik strafte solche verleumderische Sätze Lügen. In der (südlichen) Bretagne fiel jährlich weniger Niederschlag als an der Cote d’Azur. Das alles Entscheidende aber war noch etwa ganz anderes: Bretonen nahmen Regen in Wirklichkeit gar nicht wahr, eine lebensweise Haltung fand Dupin. Nicht, weil sie so sehr an Regen gewöhnt waren, nein, aus zwei gewichtigeren Gründen: Es war eben nur das Wetter, und es gab Wichtigeres, das Leben zum Beispiel – nie käme man hier auf die Idee, eines der unzähligen Feste abzusagen, nur weil es regnete. Zudem widerstrebte es den Bretonen im Innersten ihres Wesens, sich etwas von „außen“ diktieren zu lassen. Seien es zentralistische Pariser Pläne oder eben das Wetter. So war es zu einer der liebsten Redewendungen der Bretonen gekommen, mit der sie zur Attacke übergingen, wenn sich andere über den Regen beschweren: 

„En Bretagne il ne pleut que sur les cons“ – in der Bretagne regnet es nur auf Idioten.

Und was machen wir heute?

Frühling:

Traumhafte Spaziergänge am Meer zwischen gelbem Ginster und dem Blau von Himmel und Ozean – einen Crepe mit Jakobsmuscheln und Cidre auf der Sonnenterrasse der Creperie am Strand – in eine Decke eingekuschelt auf der Liege im Garten in der Sonne lesen und abends am Kamin sitzen und ins Feuer schauen.

Grüne Felsen direkt am Meer

Sommer:

Früh morgens im Badeanzug und mit Handtuch zum Strand und vorm Frühstück baden – Frühstück auf der Terrasse mit frischen Croissants und Kaffee – Strandtag am traumhaften Strand von St. Tugen: türkisblaues karibisches Meer geniessen – danach Wellenreitkurs an der Baie de Trepasses, einem der beeindruckendsten Strände der Bretagne – später Grillen im Garten: Die scharfen Würstchen passen gut zum bretonischen Bier – Schlafen bei offenem Fenster – das Meer rauscht!

Meer Sommer

Herbst:

Weiter surfen: Die Wellen sind jetzt sehr viel höher – oder den Profis zusehen – das ist weniger anstrengend aber genauso spannend – zum Einkaufen auf den farbenfrohen Markt in Audierne: frischer Fisch, Bio-Gemüse, Cidre, bretonischer Butterkuchen zum Nachtisch – heute Abend kochen wir selbst! – Abstecher zum Point du Raz und den Wind um die Ohren sausen lassen: Das Meer tobt! – Kochen zu Hause: Küche ist gut ausgestattet, die Messer sind auch scharf: Selten so gut gegessen!

Markt in Audierne
Winter:

Draußen pfeift der Wind, es regnet in Strömen – drinnen ist es warm und gemütlich – Schwimmbad und Sauna in Audierne? Nein, lieber eine Einkaufstour nach Quimper, die schöne Kathedrale anschauen, auf dem Rückweg fahren wir an La Torche vorbei: Sonne scheint – Strandspaziergang – die Surfer beobachten, Muscheln sammeln – am Brocante (Trödel-)Laden in Plozevet anhalten: echte bretonische Spitze günstig als Mitbringsel gekauft! Was für ein schöner Tag!
Dramatische Welle

TIPP:

Die Bretonen feiern im Sommer die sogenannten Fest Noz: Veranstaltungen mit typischen Speisen, bretonischer Musik, natürlich Cidre und Wein. Hier lernen Sie die Bretonen und ihre Kultur kennen. Die Feste werden von Gemeinden und Vereinen meist ehrenamtlich organisiert und die Erlöse sind einem gutem Zweck vorbehalten. Sie werden oft an den Straßen auf selbstgemalten Schildern angekündigt. 

Eine weitere wunderbare Freizeitbeschäftigung ist das Stöbern in den vielen Brocante-Läden und auf den Trödelmärkten der Region. 

Die nächstgelegene Touristeninformation finden Sie in Audierne; 8, Rue Victor Hugo oder Sie schauen einmal unter: 

www.audierne.info oder www.audierne-tourisme.com

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Änliche Beiträge

Leuchttürme: Die Kathedralen des Meeres

Hölle, Fegefeuer oder Paradies?

Die Bretonen unterscheiden ihre Leuchttürme in diesen drei Kategorien. In die Kategorie „Hölle“ fallen alle die Leuchttürme, die auf kleinen Felsen direkt und ungeschützt im Atlantik stehen, dem Wind und den Wellen schutzlos ausgeliefert.

de_DEDE